Leseförderung

„Projekt Lesen“ startet in Hemau.
Projekt Lesen

Der PISA-Bericht „Lesen im 21. Jahrhundert“ vom Mai 2021 hat es wieder einmal bestätigt: Um die Lesekompetenz vieler Schülerinnen und Schüler in Deutschland ist es nicht gut bestellt – ein Negativtrend, den die Corona-Pandemie mit Homeschooling und Unterrichtsausfällen noch befeuert hat. Diesen Missstand möchten die Schulen am Mönchsberg und die Stadt Hemau mit dem gemeinsamen „Projekt Lesen“ beseitigen.

Schülerinnen und Schüler „lesefit“ machen

„Lesen findet zwar täglich statt. Trotzdem treten gerade in diesem Bereich bei vielen Schülerinnen und Schülern Schwierigkeiten auf, die sich durch alle Altersstufen ziehen“, berichtet Dr. Erwin Geitner, Leiter der Schulen am Mönchsberg und Ideengeber des Projekts, aus der Praxis. Mit dem „Projekt Lesen“ möchte der Rektor der Grund- und Mittelschule Hemau nun Abhilfe schaffen und Schülerinnen und Schüler – insbesondere der Jahrgangsstufen 4 und 5 – „lesefit“ machen.

Über die App „Heimat Info“ bzw. über www.heimat-info.de wird ab sofort jede Woche ein kostenloses Arbeitsblatt mit altersgerechten literarischen oder Sachtexten und darauf aufbauenden Arbeitsaufgaben veröffentlicht. Etwas zeitversetzt wird die Lösung zur Verfügung gestellt. Jedes Arbeitsblatt verfolgt ein anderes Lernziel, etwa „Verschiedene Aussagen vergleichen und auf Richtigkeit überprüfen“ oder „Informationen aus dem Textganzen erschließen und Verknüpfungen zwischen Einzelinformationen erkennen, ordnen und herstellen“. Kinder können so abwechslungsreich und mit Spaß üben, Schritt für Schritt ihre Fähigkeiten ausbauen und mit etwas Ausdauer und Training schon bald zu Lese-Profis werden.

 

Lesen will gelernt sein

„Uns Erwachsenen ist es oftmals nicht mehr bewusst, welche Anstrengungen Kinder vor allem beim Erstlesen aufbringen müssen, um allmählich selbstständig auch den Sinn von Texten zu verstehen“, wirbt Geitner um Verständnis für Leseeinsteiger. Denn wie so oft gilt insbesondere auch fürs Lesen: Übung macht den Meister. „Der gute Leser fällt nicht vom Himmel. Lesen muss gelernt und ständig geübt werden“, weiß der Schulleiter.

Hier sind auch die Eltern gefordert. Sie sollten zu Hause darauf achten, dass die Kinder nicht nur eine Lesefertigkeit entwickeln, sondern auch den Sinn des Gelesenen erkennen. Mit dem „Projekt Lesen“ können die Kinder verschiedene Strategien einüben, wenn sie im Text etwas nicht verstanden haben, Antworten auf eine vorgegebene Frage suchen, Aussagen im Text belegen oder Kernaussagen formulieren sollen. „Es muss unser aller Ziel sein, die Lesekompetenz der Kinder zu fördern, da ein Textverständnis für Geschriebenes die grundlegende Voraussetzung für ein erfolgreiches, fächerübergreifendes Lernen darstellt“, unterstreicht Geitner die Bedeutung des Projekts.

 

Gemeinschaftsprojekt

Auch Bürgermeister Herbert Tischhöfer zeigt sich begeistert: „In unserer heutigen Wissensgesellschaft ist Lesen die Grundvoraussetzung für alles. Als Dr. Geitner mit der Idee für das ,Projekt Lesen‘ auf uns zukam, waren wir sofort Feuer und Flamme. Den Input für die Arbeitsblätter liefert die Grund- und Mittelschule Hemau. Wir als Stadt kümmern uns darum, dass das Material über unsere App auch an die richtigen Adressaten kommt.“

Für Sie zuständig:

Name Telefon Telefax Zimmer
Doris Wirth, M.A.
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing
09491/9400-53 09491/9400-24 Zehentstadel